fbpx

Agil arbeiten: Agile Methoden im Überblick

Agile Methoden des Projektmanagements wurden zuerst in der Softwareentwicklung eingesetzt. Heute helfen agile Arbeitsmodelle Unternehmen verschiedenster Branchen, die Herausforderungen von Digitalisierung, New Work und Co. zu bewältigen. Wir stellen die wichtigsten agilen Methoden für Ihr Unternehmen vor.

Das agile Mindset und agile Methoden

Die Basis von agilen Arbeitsweisen und Projektmanagement-Methoden ist das agile Mindset. Diese Grundhaltung beruht auf der Erkenntnis, dass in der heutigen digitalen und dynamischen Arbeitswelt Flexibilität und rasche Reaktionsfähigkeit mehr Gewicht haben als starre Hierarchien und traditionelle Planungsweisen. Deswegen soll der Fokus von Unternehmen auf kundenorientierte, kollaborative Prozesse und selbstorganisierte Projektteams gelegt werden. 

Die Werte und Prinzipien hinter dem agilen Mindset werden durch agilen Techniken als konkrete Werkzeuge für die Arbeitspraxis greifbar. Agile Methoden bilden die Rahmenstrukturen für diese Werkzeuge und bieten Richtlinien für das Projektmanagement. Je nach der Ausgangslage des Unternehmens oder Kunden- und Projektbedürfnissen lassen die agilen Methoden genügend Raum für flexible Anpassungen, auch die Kombination verschiedener Methoden ist möglich.

 

Do agile vs. Be agile

Beachten Sie dabei: Agile Methoden sind kein Selbstzweck oder allgemeines Erfolgsrezept – setzen Sie sich vor der Einführung eingehend mit der jeweiligen Arbeitsweise auseinander und führen Sie Ihr Team an agile Unternehmenskultur heran.

Scrum – die Mutter aller agilen Methoden für Teams

Der Begriff Scrum stammt ursprünglich aus dem Rugby-Sport und bedeutet übersetzt „Gedränge“, was auf die häufigen Kurz-Meetings der Scrum Teams anspielt. Im Wesentlichen soll Scrum komplexe Entwicklungen eines Produkts oder Projekts vereinfachen und die Arbeitsprozesse mit Fokus auf Kundenwünsche transparenter gestalten. 

Rollen und Abläufe im Scrum

Die zentralen Rollen innerhalb des Scrum Teams sind:

  • Scrum Product Owner – Schnittstelle zu Kunden sowie Stakeholdern, vertritt deren Anforderungen 
  • Scrum Master – ist dafür verantwortlich, dass der Scrum-Prozess bzw. das Team produktiv arbeitet
  • Scrum Team – maximal 10 Personen, selbstorganisierte Umsetzung der Anforderungen und Aufteilung der Kompetenzen bzw. Ressourcen

Das Projekt wird in sogenannten „Sprints“ organisiert, dabei handelt es sich um Arbeitszyklen, in denen jeweils ein bestimmtes Ziel in einem festgelegten Zeitrahmen erreicht werden soll. Diese Zyklen sind iterativ und werden daher so lange wiederholt und optimiert, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird.

Alle Projektbeteiligten nehmen an fixierten Terminen oder „Scrum Events“ teil:

  • Sprint-Planung – gemeinsame Organisation am Beginn jedes Sprint
  • Daily Scrum – tägliches 15-Minuten-Meeting zur Besprechung von Erfolgen und nächsten Schritte
  • Sprint-Review – Präsentation der Sprint-Ergebnisse an die Stakeholder am Ende jedes Zyklus, Feedback-Diskussion
  • Sprint-Retrospektive – Reflexion des Scrum Teams über die Zusammenarbeit im letzten Zyklus und Folgerungen für den nächsten Sprint

Vor- und Nachteile von Scrum

Scrum kann als Rahmen für Projektmanagement eingesetzt werden oder Unternehmen zu selbstorganisierten Strukturen verhelfen. Die größten Vorteile der Methode bestehen in der engmaschigen, kontinuierlichen Zusammenarbeit innerhalb des Teams sowie zwischen Projektteam und Kunde. Durch das direkte Kundenfeedback zu Zwischenergebnissen und die eigenverantwortliche Organisation des Scrum Teams können Produkte oder Projekte effizienter entwickelt und ausgeliefert werden. Auf der anderen Seite entsteht ein hoher Kommunikations- und Abstimmungsaufwand.

Design Thinking

Die Methode hat ihren Ursprung in der Architektur und basiert auf der Produktentwicklung in iterativen Phasen. Am Anfang wird ein interdisziplinäres Team zusammengestellt, dass sich mit einer konkreten Problemstellung befasst – die Bedürfnisse von Kunden und Nutzern stehen dabei im Vordergrund.

Iterative Phasen im Design Thinking

Empathize – Phase des Verstehens
Zu Beginn wird ein gemeinsames Verständnis des Problems aus Kundensicht aufgebaut, u.a. durch offenen Austausch und Recherche.

Define – Thesen definieren
Erkenntnisse werden zu eindeutigen Thesen formuliert, daraus entstehen zum Beispiel Kunden-Personas als beispielhafte Vertreter der Zielgruppe. 

Ideate – Ideen finden
Die Gruppe generiert durch Werkzeuge wie Brainstorming Ideen zur Lösung der konkreten Problemstellung. Dabei gilt: alle Ideen sind wertvoll. Nach dem Sammeln wird bewertet, priorisiert und eine Idee zur Weiterentwicklung ausgewählt.

Prototype – Entwicklung eines Prototypen
Basierend auf der Idee wird ein Prototyp gebaut. Dieser dient dazu, dem Kunden einen realen Eindruck des möglichen Produkts zu vermitteln. 

Test – Lösung testen
Der Prototyp wird an realen Zielgruppen getestet, um Feedback zur Optimierung einzuholen.

Es wird empfohlen, diese Phasen mindestens einmal zu durchlaufen – nach dem ersten Test kann das Team, je nach Ergebnis, wieder an einen Punkt im Kreislauf zurückspringen und neu kalibrieren. Das kann auch eine Rückkehr zu Null bzw. eine Neuinterpretation der Problemstellung bedeuten.

 

Lean Startup – Produkte und Geschäftsmodelle iterativ entwickeln 

Ähnlich wie beim Design Thinking wird Lean Startup als agile Vorgehensweise am Anfang von Projektphasen oder Produktentwicklungen genutzt. Darüber hinaus unterstützt der Ansatz bei der Gründung von Unternehmen oder der Umsetzung von risikoreichen Geschäftsideen. 

Im Zentrum der Methode stehen das iterative Testen von Hypothesen und kontinuierliches Kundenfeedback, um das Scheiterungsrisiko zu minimalisieren. Die Zyklen sollen dabei so schlank und reduziert wie möglich gehalten werden, die Zielsetzung sind schnelle Durchlaufzeiten mit maximalem Wissensgewinn.

Objectives & Key Results (OKR)

OKR ist eine Methode, die den Diskurs und das Setzen von Unternehmenszielen erleichtern soll. „Objectives“ sind abstrakte Ziele, bei deren Formulierung sowohl die Führungskräfte des Unternehmens als auch die Mitarbeiter beteiligt sind. Über „Key Results“, das sind konkrete Kennzahlen, wird die Erreichung der qualitativen Ziele gemessen und bewertet. 

In Iterationsphasen erarbeiten Teams OKRs, wobei die Selbstverpflichtung der Teams und das kontinuierliche Lernen zentrale Rollen spielen. Diese OKRs fließen dann in die kurz- und langfristigen Zielsetzungen des gesamten Unternehmens ein.

Die OKR-Methode soll im agilen Management für transparentere Prozesse, bessere Messbarkeit von Erfolgen und eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit sorgen. Sie ist besonders bei Start-Ups hilfreich, um bei schnellem Wachstum unmittelbar wichtige Ziele zu fokussieren.

Kanban – die Unsichtbare Hand der Teamarbeit 

Kanban wurde vom Automobilhersteller Toyota bereits in den 1940er-Jahren eingesetzt und ist heute als Visualisierungsmethode von Workflows in Teams bekannt. 

Das Projektteam sammelt zunächst alle Aufgaben auf Karten oder Post-Its, dies ist der sogenannte „Backlog“, aus dem Aufgabenpakete und Arbeitsschritte entstehen. Dann werden die Arbeitsabläufe visuell auf einem Kanban-Board dargestellt: Dieses besteht aus den drei Spalten „To-Do“, „In Progress“ und „Done“. Jeder Mitarbeiter kann so den eigenen Workflow verfolgen und sehen, wo die anderen Teammitglieder stehen. Zudem soll ersichtlich werden, wenn an bestimmten Stellen Aufgabenstau herrscht und Prioritäten oder Kapazitäten überdacht werden müssen.

Nicht Multitasking, sondern ein ausgeglichener Arbeitsflow im Team ist das Ziel bei Kanban. Die Methode wird gern mit anderen agilen Arbeitsweisen wie Scrum kombiniert und kann in Unternehmen flexibel genutzt werden, bei zu großen Teams oder Projekten wird es jedoch unübersichtlich.

Soziokratie – Führung auf Basis demokratischer Mitbestimmung 

Der soziokratische Ansatz ist ein Gegenentwurf zu hierarchischen Unternehmensstrukturen und Top-Down Entscheidungen. Sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte werden in Kreisen organisiert, demokratische Wahlen ermitteln darin wesentliche Funktionen und Rollen. Jeder Kreis hat eigene Ziele und Verantwortungsbereiche, Entscheidungen werden durch den „Konsent“ gefasst: Darin werden Lösungsansätze diskutiert und adaptiert, bis es keine nennenswerten Gegenargumente mehr gibt. Auch der Austausch zwischen den Kreisen ist gewährleistet und somit die organisationsübergreifende Transparenz. 

 

Holokratie – Teams dezentral organisieren

Holokratie hat sich aus dem soziokratischen Modell entwickelt. Holokratische Unternehmen orientieren sich an einer gemeinsamen Verfassung mit Leitlinien, Strukturen und Prozessen. Statt Positionen mit fixen Jobbeschreibungen wird die Arbeit in Rollen mit bestimmten Fachexpertisen und Zuständigkeiten aufgeteilt. Jeder Mitarbeiter kann dabei mehrere Rollen übernehmen, zusammengehörige Rollen bilden wiederum Kreise mit bestimmten Aufgaben. 

Beide Organisationsformen sollen Unternehmen befähigen, Mitarbeiter stärker in Entscheidungsprozesse einzubeziehen und so die Produktivität sowie Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern. Die Umsetzung funktioniert jedoch nur, wenn alle Beteiligten offen für eine komplette Neustrukturierung sind.  

Weitere interessante Blogbeiträge für Sie

10.11.2022

Digital Workspace: Der Arbeitsplatz in der Wolke

Mehr Lesen
02.11.2022

Die Mischung aus Analog und Digital – ein Interview mit Philipp Weitzer

Effektiv, ressourcenschonend und zukunftsorientiert: Für Philipp Weitzer von Talentra hat digitales Arbeiten viele Vorteile. Dennoch bedeutet die digitale Transformation mehr, als nur Aufgaben am Laptop abzuarbeiten: Um Prozesse und Teams erfolgreich ins digitale Zeitalter zu bringen, müssen die Grundlagen stimmen – und die Vorteile für den Einzelnen konkret hervorgehoben werden.

Mehr Lesen
26.10.2022

„Digitales Arbeiten reduziert Zeitverschwendung“ – Interview mit Markus Mohler

Überall, jederzeit und ganz flexibel: Digitales Arbeiten bedeutet für Markus Mohler vor allem Freiheit. Der IT-Experte ist bereits 1996 mit dem Internet in Berührung gekommen und in Sachen digitales Arbeiten damit ein alter Hase – der aber nicht davor zurückscheut, sich den aktuellen Herausforderungen moderner virtueller Arbeitswelten zu stellen.

Mehr Lesen
19.10.2022

VUCA und die Digitalisierung

Digitalisierung war gestern, heute beschäftigen sich Unternehmer und HR-Experten mit VUCA: der neuen Arbeitswelt, die durch digitale Transformation und andere globale Veränderungen entstanden ist. Hier lesen Sie alles über Herausforderungen und Chancen der VUCA-Welt – inklusive Tipps für Leadership der Zukunft.

Mehr Lesen
12.10.2022

Hybrid Working: Arbeiten in der Zukunft

Nicht Homeoffice, sondern eine Mischform aus mobiler Arbeit und Präsenz im Büro ist die Zukunft der Arbeit: Hybrid Working. Vorteile wie eine verbesserte Work-Life-Balance führen zu zufriedeneren und produktiveren Mitarbeitern. Doch Regeln und Strukturen sind wichtig. Einige grundlegende Tipps helfen bei der Umsetzung.

Mehr Lesen
05.10.2022

Eignungsdiagnostik: Ihre Funktion und Leistung

Psychologische Diagnostik meets modernes Recruiting: die Verfahren der Eignungsdiagnostik versprechen effizientere und nachhaltigere Personalbeschaffung. In unserem Blog lesen Sie, welche Potenziale im Recruiting-Trend stecken und wie Sie diese nutzen.

Mehr Lesen
28.09.2022

New Work braucht eine neue Unternehmenskultur

Ob vom heimischen Küchentisch aus oder vom FlexDesk im Büro: Dank New Work können Arbeitnehmer ihren Alltag freier gestalten als jemals zuvor. Dass dies auch Herausforderungen birgt und nach einer neuen Unternehmenskultur verlangt, ist offensichtlich. Doch auf was kommt es genau an? Lesen Sie hier alles Wissenswerte zu New Work.

Mehr Lesen
21.09.2022

Der perfekte Lebenslauf

Ob klassisch oder mit kreativen Grafiken, wir zeigen Ihnen, worauf es bei einem guten Lebenslauf ankommt und welche Fehler Sie vermeiden sollten. Denn es ist der Lebenslauf, der darüber entscheidet, ob Sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden oder Ihr CV in die Tonne fliegt.

Mehr Lesen
Back to top