fbpx

Erfolgsfaktor Empathie: Warum empathische Menschen im Beruf punkten

Empathie ist im Trend – immer mehr aktuelle Studien sprechen von Empathie als Voraussetzung für Erfolg im Beruf oder den „neuen empathischen Führungskräften“. Wir sind der Frage auf den Grund gegangen, was Empathie in der Arbeitswelt tatsächlich bedeutet. Welche beruflichen Vorteile haben empathische Menschen? 

Was bedeutet Empathie? 

Das Wort Empathie stammt vom griechischen „empatheia“ ab, was übersetzt Leidenschaft oder Einfühlung bedeutet. Im Grunde hat ein Mensch Empathie, wenn er Empfindungen, Gedanken und Motive einer anderen Person leicht erkennen und nachvollziehen kann. 

Empathie hat laut neuesten Forschungen neurobiologische Ursprünge und wird bereits im Babyalter entwickelt. Neben einer höheren Sensibilität für die Emotionen anderer und der Fertigkeit, leicht die Perspektive zu wechseln, können empathische Menschen angemessen reagieren und das zukünftige Verhalten der anderen Person besser abschätzen.

Welche Formen von Empathie gibt es? 

Empathie wird häufig als emotionale Intelligenz bezeichnet, sie ist aber eher ein Teilbereich davon. Emotionale Intelligenz ist schließlich ein Überbegriff für die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle auszudrücken, zu verstehen und zu regulieren.

Für die Empathie werden in der Psychologe drei Arten unterschieden: 

 

Soziale Empathie 

Sozialen Empathen fällt es leichter sich auf ihr Gegenüber einzustellen, unabhängig von dessen Alter, Charakter, kultureller Herkunft oder Weltanschauung. Noch bedeutsamer ist dieses Können, wenn man mit Gruppen von Menschen in komplexen Situationen zu tun hat. Denn Gruppendynamiken funktionieren nach eigenen, teils unausgesprochenen Spielregeln und um diese zu verstehen oder zu steuern, bedarf es mehr als nur Erfahrung. 

Affektive Empathie

Diese Art der Empathie gleicht am ehesten dem, was mit Mitgefühl gemeint wird. So werden die Emotionen des anderen nicht nur erkannt und nachvollzogen, sondern auch selbst nachempfunden. Diese affektive Sensitivität ist grundlegend für vertrauensvolle Beziehungen und engen Zusammenhalt in der Gruppe, sie kann aber auch zur unfreiwilligen Stimmungsübertragung oder dem sogenannten „Helfersyndrom“ führen. 

Kognitive Empathie 

Bei der kognitiven Empathie werden weniger die Gefühle einer anderen Person als deren Gedanken sowie Motive erfasst und verstanden. Dieses gedankliche Nachvollziehen ist  etwa für Psychotherapeuten essentiell, um die notwendige emotionale Distanz zu wahren. Kognitive Empathie kann gelernt werden und hilft unter anderem das Verantwortungsbewusstsein zu stärken wie auch vorausschauend zu planen.

Warum Empathie im Berufsleben so wichtig ist 

Empathie wurde als Soft Skill von Personalern und Führungskräften lange unterschätzt oder gar ausgeklammert. Dies scheint sich nach den Umbrüchen der Pandemie allmählich zu ändern: Laut einer Studie von Microsoft aus dem Jahr 2021 wird Empathie als Schlüsselfaktor für erfolgreiche Führung in der hybriden Arbeitswelt wahrgenommen. Eine aktuelle Befragung von LinkedIn zeigt, dass besonders die jüngere Generation sich mehr Empathie von Vorgesetzten wünscht (41 Prozent), bei zwei Drittel der befragten Führungskräften herrscht dafür Verständnis. 

 

Empathie als Schlüsselkompetenz für Führungskräfte

Im Bereich Führungskompetenz wird am deutlichsten sichtbar, welcher massive Wertewandel sich in den letzten Jahren am Arbeitsmarkt vollzogen hat. Wo früher fachliche Erfahrung, Durchsetzungsvermögen und Entscheidungsmacht gezählt haben, brauchen heutige Leader Fähigkeiten, die vertrauensvolle Beziehungen zu Mitarbeitern oder Kunden fördern und agile Problemlösungen ermöglichen. Besonders die soziale Empathie ist für Führungskräfte von Bedeutung, um die Stimmungen und Bedürfnisse diverser Teams zu erfassen und die Konsequenzen unternehmensweiter Entscheidungen abzuschätzen. 

 

Empathische Mitarbeiter sind erfolgreicher

Auch für Positionen ohne Führungsverantwortung ist Empathie im Arbeitsalltag entscheidend. Eine Studie der Universität Bonn hat sogar festgestellt, dass empathische Menschen im Job erfolgreicher sind, da sie etwa soziale Situationen besser beurteilen können und ihre Mitarbeiter motivieren. Soziale und kognitive Empathie helfen beim Networking und der Zusammenarbeit in interdisziplinären oder auch virtuellen Teams. 

 

Welche Berufe eignen sich für empathische Menschen? 

In manchen Branchen und Berufen ist Empathie nicht nur ein Nice-To-Have-Skill, sondern eine zentrale Anforderung:

  • Berufe im Gesundheitssektor wie Ärzte, Krankenpfleger, Therapeuten etc. brauchen Einfühlungsvermögen, um treffende Diagnosen zu stellen und individuelle Pflege zu bieten.
  • Rechtliche Positionen als Richter, Polizist oder Anwalt benötigen die Fähigkeit, sich in verschiedenste Perspektiven hineinzuversetzen und schwerwiegende Entscheidungen zu fällen.
  • Pädagogische Berufe wie Lehrer und Erzieher brauchen besonders bei der Arbeit mit Kindern die richtige Balance aus Empathie, Vorbildcharakter und Strenge.
  • Unternehmensberater und Consultingjobs erfordern Fingerspitzengefühl beim Umgang mit unterschiedlichen Stakeholdern und Charakteren, ohne den Blick für das „big picture“ zu verlieren.
  • Kreative Berufe wie Künstler, Designer, Schauspieler sind im engen Austausch mit den eigenen Emotionen und den Bedürfnissen der Rezipienten.

Alle Bereiche, die intensiven Kontakt mit Zielgruppen, Kunden oder Mitarbeitern voraussetzen, brauchen kognitive und soziale Empathie, um wirksame Produkte oder Werbestrategien zu entwickeln und zu verkaufen. Dies betrifft Personaler und Vertriebler ebenso wie Marketing Manager.

Vorteile von Empathie im Beruf 

1. Verbessert die Kommunikation 

Ob in der Zusammenarbeit im Team oder im Gespräch mit Kunden, die zum Beispiel einen anderen kulturellen Hintergrund haben – die Fähigkeit, auch nonverbale Zeichen zu lesen und dementsprechend zu reagieren, fördert gezielte Kommunikation und Vertrauen.

 

2. Stärkt Beziehungen 

Beziehungsfähigkeit und Vertrauen ist die Basis für langfristige Mitarbeiter- und Kundenbindung, schwierige Situationen im Team können leichter bewältigt werden.

 

3. Erhöht die Kreativität 

Empathiefähige Menschen denken innovativ und kreativ, denn sie geben selten auf und versuchen Probleme auf alternative Weisen zu lösen.

 

4. Verbessert die Verkaufsquote 

Empathische Verkäufer werden als sympathischer wahrgenommen, reagieren schneller auf geänderte Kundenbedürfnisse und können zukünftige Wünsche besser vorhersagen. 

 

5. Verbessert den Kundenservice 

Beschwerdemanagement oder Kundenberatung verlangen viel Einfühlungsvermögen sowie Geduld – je authentischer und menschlicher man dabei agiert, umso zufriedener werden die Kunden auch in Krisensituationen sein.

 

6. Wirkt positiv auf Vorstellungsgespräche 

Sowohl in der Rolle des Recruiters als auch des Bewerbers ist Empathie wesentlich. Jobkandidaten können leichter beurteilen, welche Fähigkeiten und Antworten gefragt sind, Personaler bauen augenblicklich eine vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre auf.

 

7. Ermöglicht Führungsfähigkeiten 

Führungskräfte sind nur dann effektiv und erfolgreich, wenn sie die Stärken, Schwächen und Bedürfnisse ihres Personals einschätzen und weiterentwickeln können.

Fazit: Wie Sie Empathie am Arbeitsplatz wirksam lernen und ausbauen können 

Man könnte sagen, dass das Vermögen, sich in andere hineinzuversetzen, eine menschliche Qualität ist. Empathie ist der Schlüssel privater und beruflicher Interaktionen, aber erst eine globale Gesundheitskrise und die damit verbundene Isolation haben vielen vor Augen geführt, wie wichtig diese Fähigkeit auch in der Berufswelt ist. 

Tatsächlich sind manche Menschen von Grund auf empathischer als andere, aber gewisse Aspekte der Empathie können Sie mit unseren Tipps aktiv trainieren und verbessern:

  1. Hören Sie anderen aktiv zu, indem Sie aufmerksam mitdenken, auch nonverbale Gesten oder Töne beachten und immer wieder nachfragen bzw. mit eigenen Worten wiederholen, was Ihr Gegenüber gesagt hat.
  2. Versuchen Sie, unvoreingenommen auf neue Kontakte zuzugehen – hinterfragen Sie dabei, welche Vorurteile Sie möglicherweise haben und woher diese stammen.
  3. Beobachten Sie bewusst Ihre Mitmenschen, so erkennen Sie Verhaltensmuster, Reaktionsweisen und Gewohnheiten und können rücksichtsvoller mit anderen umgehen.
  4. Zeigen Sie Interesse für Mitarbeiter und Kunden. Ein ehrlicher Austausch über Hobbies, Familie oder andere nicht berufliche Themen gibt Aufschluss über Charakter und Motivation des Gegenübers.

Seien Sie verständnisvoll gegenüber anderen – denken Sie immer zuerst daran, aus welchem Kontext oder welcher Perspektive jemand handelt. Dann fällt es leichter, Konflikte zu deeskalieren oder zum Kern des Problems vorzudringen.

Weitere interessante Blogbeiträge für Sie

10.11.2022

Digital Workspace: Der Arbeitsplatz in der Wolke

Mehr Lesen
02.11.2022

Die Mischung aus Analog und Digital – ein Interview mit Philipp Weitzer

Effektiv, ressourcenschonend und zukunftsorientiert: Für Philipp Weitzer von Talentra hat digitales Arbeiten viele Vorteile. Dennoch bedeutet die digitale Transformation mehr, als nur Aufgaben am Laptop abzuarbeiten: Um Prozesse und Teams erfolgreich ins digitale Zeitalter zu bringen, müssen die Grundlagen stimmen – und die Vorteile für den Einzelnen konkret hervorgehoben werden.

Mehr Lesen
26.10.2022

„Digitales Arbeiten reduziert Zeitverschwendung“ – Interview mit Markus Mohler

Überall, jederzeit und ganz flexibel: Digitales Arbeiten bedeutet für Markus Mohler vor allem Freiheit. Der IT-Experte ist bereits 1996 mit dem Internet in Berührung gekommen und in Sachen digitales Arbeiten damit ein alter Hase – der aber nicht davor zurückscheut, sich den aktuellen Herausforderungen moderner virtueller Arbeitswelten zu stellen.

Mehr Lesen
19.10.2022

VUCA und die Digitalisierung

Digitalisierung war gestern, heute beschäftigen sich Unternehmer und HR-Experten mit VUCA: der neuen Arbeitswelt, die durch digitale Transformation und andere globale Veränderungen entstanden ist. Hier lesen Sie alles über Herausforderungen und Chancen der VUCA-Welt – inklusive Tipps für Leadership der Zukunft.

Mehr Lesen
12.10.2022

Hybrid Working: Arbeiten in der Zukunft

Nicht Homeoffice, sondern eine Mischform aus mobiler Arbeit und Präsenz im Büro ist die Zukunft der Arbeit: Hybrid Working. Vorteile wie eine verbesserte Work-Life-Balance führen zu zufriedeneren und produktiveren Mitarbeitern. Doch Regeln und Strukturen sind wichtig. Einige grundlegende Tipps helfen bei der Umsetzung.

Mehr Lesen
05.10.2022

Eignungsdiagnostik: Ihre Funktion und Leistung

Psychologische Diagnostik meets modernes Recruiting: die Verfahren der Eignungsdiagnostik versprechen effizientere und nachhaltigere Personalbeschaffung. In unserem Blog lesen Sie, welche Potenziale im Recruiting-Trend stecken und wie Sie diese nutzen.

Mehr Lesen
28.09.2022

New Work braucht eine neue Unternehmenskultur

Ob vom heimischen Küchentisch aus oder vom FlexDesk im Büro: Dank New Work können Arbeitnehmer ihren Alltag freier gestalten als jemals zuvor. Dass dies auch Herausforderungen birgt und nach einer neuen Unternehmenskultur verlangt, ist offensichtlich. Doch auf was kommt es genau an? Lesen Sie hier alles Wissenswerte zu New Work.

Mehr Lesen
21.09.2022

Der perfekte Lebenslauf

Ob klassisch oder mit kreativen Grafiken, wir zeigen Ihnen, worauf es bei einem guten Lebenslauf ankommt und welche Fehler Sie vermeiden sollten. Denn es ist der Lebenslauf, der darüber entscheidet, ob Sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden oder Ihr CV in die Tonne fliegt.

Mehr Lesen
Back to top